0

Werktags bis 17:45 Uhr bestellt, oft schon am Folgetag ab 9:30 Uhr abholbereit.

OCEANUM SPEZIAL. SCHULSCHIFF DEUTSCHLAND

Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783869276137
Sprache: Deutsch
Umfang: 160
Einband: Paperback

Beschreibung

SCHULSCHIFF DEUTSCHLAND

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Schulschiff Verein e.V. und der Schifffahrtsgeschichtlichen Gesellschaft Bremerhaven e.V., 

Herausgegeben von Harald Focke

Die SCHULSCHIFF DEUTSCHLAND ist Deutschlands letztes Vollschiff. 1927 wurde sie im Auftrag des Deutschen Schulschiff-Vereins für die Nachwuchsausbildung der Handelsmarine bei der Tecklenborg-Werft in Geestemünde gebaut. Hierhin ist das Schiff 2021 wieder zurückgekehrt, nachdem es zuvor 25 Jahre in Bremen-Vegesack gelegen hatte, davor an der Stephanibrücke und im Europahafen in Bremen. Nach dem Krieg ist die SCHULSCHIFF DEUTSCHLAND nicht mehr gesegelt. Mit viel Glück und Geschick entging sie der Beschlagnahme der Alliierten, wurde Jugendherberge und war bis 2001 stationäre Seemannschule in Bremen. Dieses Buch erzählt die Geschichte und Gegenwart der SCHULSCHIFF DEUTSCHLAND mit vielen Fotos, Zeichnungen, Gemälden und Dokumenten.

Aus dem Inhalt: Der Tag, als SCHULSCHIFF DEUTSCHLAND nach Bremerhaven kam Der Kampf um den Liegeplatz: In Vegesack bleiben oder umziehen nach Bremerhaven? „Am attraktivsten Platz an der Nordsee“ – Gespräch mit dem DSV-Vorsitzenden Claus Jäger „Zöglinge“ berichten über ihre Ausbildung Schiffsbetriebsmeister Ingo Müller-Felmet Die Geestemünder Werft Johann C. Tecklenborg baute SCHULSCHIFF DEUTSCHLAND „Ein vorzüglicher, schneller Segler“. Aus „Schiffbau und Schiffahrt“ 1927 Liegehafen Elsfleth: Die „Oldenburger Marine“ Baugeschichte und Perspektiven Die Rettung der SCHULSCHIFF DEUTSCHLAND nach dem Zweiten Weltkrieg Unter Denkmalschutz: „Wichtiges Dokument deutscher Seefahrtsgeschichte“ Als Stargast im ZDF-Sonntagskonzert Ein besonderes Modell

Mit Beiträgen von Richard Brehm, Harald Focke, Alexander Ganse, Karlheinz Grätz, , Bernd Jocham, Dirk J. Peters, Hans-Peter Rosenmeier, Kurt Schön, Volkmar Seger und Ingo Varding