0

Werktags bis 17:45 Uhr bestellt, oft schon am Folgetag ab 9:30 Uhr abholbereit.

Frau Helbing und die schwarze Witwe

Der dritte Fall, Frau Helbing ermittelt 3

Auch erhältlich als:
14,90 €
(inkl. MwSt.)

Noch nicht lieferbar

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783311300267
Sprache: Deutsch
Umfang: 208 S.
Einband: Englische Broschur

Beschreibung

Wurstwaren sind natu¨rlich nicht ganz dasselbe wie abgerissene Kno¨pfe. Trotzdem steht fu¨r Frau Helbing außer Frage, dass sie Herrn Aydin - der Arme hat Magen-Darm - in seiner A¨nderungsschneiderei vertreten wird. Schließlich kennt sie sich in den Ra¨umlichkeiten im Hamburger Grindelviertel bestens aus: Fru¨her war dort na¨mlich ihre Fleischerei untergebracht. Frau Helbing fu¨hlt sich pudelwohl, die meisten Kundinnen kennt sie noch von fru¨her. Allerdings ist die Zeit nicht stehen geblieben: Viele von ihnen sind inzwischen verwitwet, und der neue Hausbesitzer, der hochna¨sige Robert Weidenfels, spricht plo¨tzlich von Mieterho¨hung. Herr Aydin droht, sein Gescha¨ft zu verlieren, und die langja¨hrigen Bewohner ko¨nnen sich vielleicht bald ihr Zuhause nicht mehr leisten. Ein richtiger Immobilienhai, dieser Weidenfels! Doch noch in derselben Nacht kommt der Hausbesitzer ums Leben - ein Verkehrsunfall. Aber stimmt das wirklich? Fu¨r die passionierte Krimileserin Frau Helbing steht fest: Das war Mord - und sie wird dem Ta¨ter auf die Schliche kommen.

Autorenportrait

EBERHARD MICHAELY, geboren 1967 in Saarbru¨cken, studierte Jazz-Saxophon an der Musikhochschule Ko¨ln, hatte Engagements in verschiedenen Jazzprojekten und Musicalproduktionen und komponierte fu¨r eigene Bands. Seit er 2014 auf einer Pilgerreise die Liebe zum Schreiben entdeckt hat, la¨sst er seine Kreativita¨t statt in die Musik in seine Kriminalromane fließen. Außerdem ist Michaely als Busfahrer fu¨r die Hamburger Hochbahn ta¨tig. Seine Pausen und die ruhigen Minuten kurz nach Feierabend nutzt er, um in sein Notizbuch zu schreiben, denn was ko¨nnte besser zu Schaupla¨tzen und Figuren inspirieren als seine ta¨glichen Runden durch die Straßen der Hansestadt, mit den unterschiedlichsten Fahrga¨sten an Bord? Frau Helbing ist ihm u¨brigens in der Linie 5 begegnet, da kam sie gerade von ihrem Wocheneinkauf auf dem Isemarkt.

Weitere Artikel vom Autor "Michaely, Eberhard"

Alle Artikel anzeigen